Textblog Berlin

Claudia Agnes Müller

 
 


Alle Texte stehen kostenfrei zur Verfügung und dürfen in unveränderter Form geteilt und weitergegeben werden. Jede kommerzielle Nutzung bedarf der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung. Das gilt auch für jede Veränderung der Texte, die ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung untersagt ist. (Lizenz: CC-BY-NC)


Die Aushebung für den König

(Schweden im Sommer 1630)

Hintergrund:

1618 begann der Dreißigjährige Krieg. Er führte zu einer weitgehenden Verwüstung. Er fiel in die Periode der sogenannten Kleinen Eiszeit. Die Ernteerträge waren rückläufig, Hunger und Seuchen breiteten sich aus. 1630 trat Schweden in den Krieg ein. Der Krieg zehrte das Land aus und führte zu einer Destabilisierung von Besitzverteilung und Ordnung.

Der Habicht

Es war Sommer und es goss. Es regnete seit Tagen, aber jetzt kam es pausenlos als bösartiger Was­ser­fall und zerriss den letzten Schutz, den die zerzausten Blätter boten. Von irgendeiner Sonne war nichts zu sehen. Es war so finster, als wäre die Erde eine Tonne. Ando verfluchte den geizigen alten Mann im Sarg, dem es gerade heute eingefallen war, zu sterben, obwohl er bereits im Winter eher ein Leichnam gewesen war, als eine menschliche Person. Er war sein Leben lang habgierig gewe­sen, und auch jetzt, da er tot zwischen den nassen Brettern lag, hatte sich nichts geändert. Es gab keine Münze und kein Geschenk, nicht einmal einen halben Krug Bier.

weiterlesen:

die aushebung.pdf (200.83KB)
die aushebung.pdf (200.83KB)


Die Sklavenkolonne

(Bataveraufstand 69 nach Christus)

Hintergrund:

Nach der Varuskatastrophe entsendet Rom eine gewaltige Kriegsmacht in die germanischen Wälder. Ihr Ziel besteht in der Rück­gewinnung der Ehrenzeichen und offen deklariert: im Vollzug von Rache. Sie treffen auf einen Gegner, der zerrissen ist und seine Kräfte in inneren Kämpfen aufreibt. Dennoch gelingt es nicht, die Barbaren eindeutig und endgültig in die Knie zu zwingen. Die römischen Chronisten bemühen sich um eine positive Darstellung, aber das Bild bleibt verworren. Es ist von weiträumigen Flucht- und Wanderungsbewegungen geprägt und von einem intensiven Austausch an der Grenze. Das Durcheinander frisst sich bis ins Zentrum: Die Elite verschanzt sich in aufwendigen Gartenvillen, der Militärdienst wird für Sklaven geöffnet. Gemischte Realitäten werden zur Norm.

Das Opfer

Der Reiter saß auf einem großen Pferd und sah seltsam aus. Er musste ein Römer sein, denn sein Bart und seine Haare waren kurz. Er stand im dichten Unterholz, aber Jorinda sah ihn trotzdem. Ein fremder Reiter verhieß nichts Gutes, auch wenn das Dorf weit unten am Fluss lag und der Weg durch Wächter und einen sorgfältig angelegten Hinterhalt geschützt war. Jorinda hatte schon einige Römer gesehen, aber dieser hier unterschied sich von den anderen.

weiterlesen:

sklavenkolonne.pdf (743.75KB)
sklavenkolonne.pdf (743.75KB)




Der Gesandte reist in das Land des Dämons

(Wilhelm von Modena bei den preußischen Heiden 1224)

Der Gesandte lag mit offenen Augen auf den Brettern und kämpfte gegen den wieder­kehren­den Brechreiz. Rings um das Bett schliefen seine Männer. Keiner war betrunken und drei von ihnen standen draußen im bleigrauen Dreck und beobachteten den Wald. Der Gesandte sah mit Abscheu, wie ein schwarzer Fleck im Stroh erschien, zwischen den Halmen umher­wanderte und am Ende voller Todeswahn die Wand hinaufkroch. Es handelte sich ohne Zweifel entweder um einen Dämon oder um eine Wanze oder um einen wanzengestaltigen Dämon.

weiterlesen:





Der alte Tarakan

(Ufa. Russische Föderation 2000)

Der alte Tarakan bewegte sich sehr vorsichtig, denn er wußte genau, daß es gegen jede Erfahrung sprach, daß er überhaupt noch da war. Obwohl das Heizungsrohr vor Hitze glühte, wagte er sich nicht hervor, solange er hören konnte, wie im hinteren Teil der Wohnung hin- und hergelaufen wurde. Sein Panzer hatte einige morsche Stellen, was ihm zu schaffen machte, aber er hatte im Laufe der Zeit gelernt, sich zusammenzunehmen, und was bei unüberlegtem Leichtsinn heraus-kam, war ihm bestens bekannt.

weiterlesen:





Sie meldeten sich am Abend

(Seidenstraße)

Sie meldeten sich am Abend. Keiner braucht Euch, dachte sie und musterte ihren Schutzmantel, der vor Nässe glänzte. Es dämmerte ihr, daß es notwendig gewesen wäre, etwas eher darüber nachzudenken, wie sie aussah. Irgendwo gab es eine Kiste, mit einem Entenkostüm, daß sie sich am letzten Tag vor dem Abflug hatte kommen lassen, und auch das nur, weil die es ihr, weil sie ihren Charakter kannten, aus Erfahrung auf die Liste gesetzt hatten. Man hatte sie zweimal aus dem Isolator geholt, einmal in einem nicht protokollfähigen Zustand.

weiterlesen:




Totenstädte des Ostens

(Kaunas, Meseburg, Halle)

Der lokale Teufel steht auf Gestank.





Splitter

(Berlin)

Man hat einen Fehler gemacht. Man hat den Antrag gestellt, bei der Reinkarnation das Gedächtnis zu behalten. Man wird als Spinne geboren. Es ist das gleiche verdammte Haus. Es ist die gleiche verdammt Familie. Man weiß alles. Es ist übel.

splitter.pdf (53.76KB)
splitter.pdf (53.76KB)




Etüden

Der Moment ist gut. die Geräusche sind angenehm, eine Kerze brennt. Die Katze sitzt auf dem Hocker, leckt herum und schnurrt. Schlecht ist, dass ich was zu schreiben habe. Draußen wackeln die Bäume mit den Blättern. Leute bewegen sich...

Etüden.pdf (45.61KB)
Etüden.pdf (45.61KB)